Dienstag, 21. Februar 2017




1. Stunde Ergotherapie!

 Bin schon gespannt, was mich erwartet ...


 Nachdem die Therapeutin meine Daten aufgenommen 
und die derzeitige Beweglichkeit meiner Hand gemessen hat,
will sie diese auch optisch begutachten.

Als sie meine Hand in ihre Hände nehmen will,
ziehe ich meine unwillkürlich zurück.

Schließlich habe ich jetzt fast 10 Wochen niemanden
außer den Chirurgen und OP-Helfern an meine Hand gelassen
bzw. lassen müssen!


 

Seit ich den Gips nun runter habe,
schmiere ich meine Narbe täglich 3x mit Bepanthen ein,
wahrscheinlich die beste Heilsalbe dafür. 



Die Bandage lege ich nur nachts an,
um mich nicht versehentlich irgendwo anzuhauen.

Tagsüber verwende ich sie nicht mehr,
damit endlich genug Luft an meine Narbe herankommt.

Auch jetzt bei der Ergotherapie habe ich keine Bandage mehr um.



Dann zeigt sie mir, wie ich meine Hand mit der Linken bürsten muss,
damit die Lymphe in Schwung kommt und besser abfließen kann.

So gehen auch die Schwellungen weg.

Am Handrücken Richtung Arm bürsten,
auch in der Handinnenfläche.

Ausnahme: die Fingerinnenseite!

Hier geht die Bürstrichtung nach außen,
also von den Fingerwurzeln in Richtung Fingerspitzen und nicht umgekehrt.



Dann massiert sie meine Hand um die Narbe
und dann auch meine Handinnenfläche mit einem Massagestab.

Das tut gut!!


 
 Nach dem Bürsten und der Narbenmassage soll ich eine Faust machen,
das gelingt noch ziemlich schlecht:

Meine Schwellungen sind noch zu groß
und meine Sehnen hatten zu lange keine Dehnung mehr.



Mit meinen Fingern ein "Dach" zu machen, geht viel leichter,
das habe ich schon mit Gips geübt, so gut ich konnte.



Als Nächstes soll ich einen Ball halten und ein wenig quetschen.

Halten geht problemlos,
zum Quetschen habe ich noch nicht genug Kraft.

Die 1. Stunde geht wie im Flug vorbei ...



Voller Trainingseifer 
finde ich zu Hause gleich die optimalen Trainingsgeräte:

Dieser Stachelball gehörte mal meinem verflossenen Schäferhund,
ich habe ihn als Erinnerung an ihn behalten
und jetzt kann er wieder gute Dienste leisten:

Statt als Spielzeug in seinem Maul
als Trainingsgerät in meiner Hand ;) !



Und diese Bürste hat Ikea sicher für einen anderen Zweck "erfunden",
aber für meine rechte Hand ist sie gerade richtig:

Sie ist schön fest, breit genug und massiert sehr gut.


Also, los geht's mit dem Handtraining zu 'Hause!











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen