Dienstag, 21. Februar 2017




1. Stunde Ergotherapie!

 Bin schon gespannt, was mich erwartet ...


 Nachdem die Therapeutin meine Daten aufgenommen 
und die derzeitige Beweglichkeit meiner Hand gemessen hat,
will sie diese auch optisch begutachten.

Als sie meine Hand in ihre Hände nehmen will,
ziehe ich meine unwillkürlich zurück.

Schließlich habe ich jetzt fast 10 Wochen niemanden
außer den Chirurgen und OP-Helfern an meine Hand gelassen
bzw. lassen müssen!


 

Seit ich den Gips nun runter habe,
schmiere ich meine Narbe täglich 3x mit Bepanthen ein,
wahrscheinlich die beste Heilsalbe dafür. 



Die Bandage lege ich nur nachts an,
um mich nicht versehentlich irgendwo anzuhauen.

Tagsüber verwende ich sie nicht mehr,
damit endlich genug Luft an meine Narbe herankommt.

Auch jetzt bei der Ergotherapie habe ich keine Bandage mehr um.



Dann zeigt sie mir, wie ich meine Hand mit der Linken bürsten muss,
damit die Lymphe in Schwung kommt und besser abfließen kann.

So gehen auch die Schwellungen weg.

Am Handrücken Richtung Arm bürsten,
auch in der Handinnenfläche.

Ausnahme: die Fingerinnenseite!

Hier geht die Bürstrichtung nach außen,
also von den Fingerwurzeln in Richtung Fingerspitzen und nicht umgekehrt.



Dann massiert sie meine Hand um die Narbe
und dann auch meine Handinnenfläche mit einem Massagestab.

Das tut gut!!


 
 Nach dem Bürsten und der Narbenmassage soll ich eine Faust machen,
das gelingt noch ziemlich schlecht:

Meine Schwellungen sind noch zu groß
und meine Sehnen hatten zu lange keine Dehnung mehr.



Mit meinen Fingern ein "Dach" zu machen, geht viel leichter,
das habe ich schon mit Gips geübt, so gut ich konnte.



Als Nächstes soll ich einen Ball halten und ein wenig quetschen.

Halten geht problemlos,
zum Quetschen habe ich noch nicht genug Kraft.

Die 1. Stunde geht wie im Flug vorbei ...



Voller Trainingseifer 
finde ich zu Hause gleich die optimalen Trainingsgeräte:

Dieser Stachelball gehörte mal meinem verflossenen Schäferhund,
ich habe ihn als Erinnerung an ihn behalten
und jetzt kann er wieder gute Dienste leisten:

Statt als Spielzeug in seinem Maul
als Trainingsgerät in meiner Hand ;) !



Und diese Bürste hat Ikea sicher für einen anderen Zweck "erfunden",
aber für meine rechte Hand ist sie gerade richtig:

Sie ist schön fest, breit genug und massiert sehr gut.


Also, los geht's mit dem Handtraining zu 'Hause!











Freitag, 17. Februar 2017





Ich bin ihn endlich los, den Gips!!!

 Der lange und heiß ersehnte Termin ist da:
17. Februar 2017. 

Meine Schwester fährt mich dazu extra 
in die Ordination meiner Chirurgin nach Niederösterreich.

Ich darf ja noch immer nicht Autofahren,
wegen des unerwünschten Zuges an meiner rechten Hand beim Schalten.

Das abschließende Röntgen zeigte,
dass der "Blumendraht" samt Knochenstückchen 
und damit wohl auch meiner Sehne 
noch am richtigen Platz ist.

Ich war ja auch wirklich SEHR brav
und habe am Schluss fast alles nur noch "mit links" gemacht :)).



Nach insgesamt 10 Wochen Immobilisierung

- 3,5 Wochen mittels Schiene und weitere 6 Wochen im Gips,
ich nannte es immer "Strafverschärfung",
fast doppelt so lange durchhalten zu müssen wie andere - 

ist das rote Ungetüm, das ich zum "Endspurt" ganze 3 Wochen oben hatte,
endlich aufgeschnitten und entfernt worden. 

Und ich darf meine Hand endlich wieder bewegen!!!



Zur Sicherheit
- und angeblich auch zur psychologischen Beruhigung,
die Hand war ja jetzt solange "warm ummantelt" -
bekam ich noch eine Bandage umgewickelt,  



 die ich zu Hause natürlich gleich entferne,
weil ich neugierig bin und meine rechte Hand genauer inspizieren möchte.

Was an der rechten Hand unten noch zu dick ist,
ist der Unterarm viel zu dünn:

Meine schönen Muskeln sind alle verschwunden :( !!



Die Narbe ist hier auf den 1. Blick fast nicht mehr erkennbar,
der Abdruck von Gips und Bandage ist stärker zu sehen. 

Das Handgelenk hat indes gar kein Profil mehr,
auch die Farbe der Hand lässt noch zu wünschen übrig.



Obwohl ich mich freue, dass ich meine Hand völlig schmerzfrei
so gerade halten kann,
ist mein Handgelenk noch sehr steif.

Ich kann meine Hand vielleicht gerade einmal 30% 
nach oben oder unten bewegen.


Aber jetzt kommt zuerst einmal das Wichtigste dran:

Meine Hand nach 6 Wochen endlich wieder waschen
und die ganze alte Haut runterrubbeln :)) !



Einige Tage später sehe ich,
dass der Gips nicht nur meiner Hand,
sondern auch den Fingernägeln gut getan hat!


Endlich einmal Erholung von meinem "Fingerkletzeln",
wenn ich nervös bin!










Dienstag, 7. Februar 2017




Ich halte es nicht mehr aus!

Habe seit Freitag so starke Schulterschmerzen,
dass ich Schmerztabletten nehmen muss.
 


Allerdings habe ich meine Schmerzen 
eher weiter vorne am rechten Schulterdach.

Das Schlimmste daran ist, 
dass diese Schmerzen erst nachts so richtig losgehen
und immer stärker werden.



Ich hatte noch versucht,
meine rechte Schulter mit regelmäßiger Gymnastik fit zu halten,
doch die etwas verdrehte Fixierung meiner Hand im Gips
ist auch meiner Schulter nicht gerade zuträglich.



Also, gleich ab zum nächsten Arzt ...



... und zu den nächsten Röntgenaufnahmen,
diesmal "einen Stock höher".



Schon interessant, auch mal da hineinzuschauen,
doch dass meine Schulter zum 1.x in meinem Leben Probleme macht,
finde ich mittlerweile nicht mehr so lustig.



Bei dieser Aufnahme muss man sich wohl schon ein wenig besser
mit einer Schulter auskennen, um zu erkennen,
was da vielleicht ein Problem verursachen könnte.



Damit alles komplett durchuntersucht wird,
auch die Weichteile in der Schulter,
kommt gleich noch ein MRT dazu.

Ich bekomme Gott sei Dank keine Panik
und weiß nach der 4."Klopf-Session",
dass die ca. 12 Minuten Stillhalten um sind.



 Dass sich bei diesen Bildern ...



... überhaupt irgendjemand auskennt,
ist schon toll.




Der Arzt begutachtet alle Aufnahmen,
zeigt mit einem Stift auf meine Problemstellen
und ich befürchte schon Schlimmes.


 

 Doch am Ende bekomme ich "nur" eine Kortisonspritze in die Schulter,
spüre fast nichts dabei und nach 2-3 Tagen soll es wieder gut sein.

Habe nur eine kleine Entzündung wegen einer Verkalkung.

Was Wunder, nehme ich für die Heilung der Hand
doch schon seit Wochen Vitamin D3 und Calcium Kapseln zu mir!

Aber Gott sei Dank - eine Sorge weniger
und nicht noch eine weitere OP.



Mir reicht es schon,
den Gips noch mindesten 1 Woche tragen zu müssen.

Doch langsam fange ich zu rechnen an und beschließe,
mir den Gips zum ehest möglichen Termin entfernen zu lassen.

Also, noch durchhalten bis zum 17.2.!!!